Vorheriger Vorschlag

Wir haben die Besucherinnen und Besucher gefragt, wie sie Moabit beschreiben würden, wenn es sich um eine Person handelte. Mit überraschenden Antworten…

„Schizophren wahrscheinlich! Es ist halt ziemlich divers. Ich habe den Eindruck, hier wohnen viele unterschiedliche Leute, wenn man sich so das Alter anguckt, den Habitus, so vom Style her.

weiterlesen

Ihre Geschichten aus Moabit

Wie lebt es sich in Moabit? Was macht die Nachbarschaft dort aus und wie funktioniert das Zusammenleben? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Kommentare

Ich bin sehr froh, dass meine Kinder längst aus der Schule raus sind. Denn leider haben eine ganze Reihe Lehrkräfte ein gute Portion Rassismus im Kopf. Da könnte ich jede Menge Geschichten erzählen, aber hier nur eine: In einer 5. oder 6. Klasse wurden die Kinder aufgefordert einen Aufsatz zu schreiben, was sie sich vorstellen, was sie mit jemandem machen könnten, den sie überhaupt nicht leiden können. Also wörtlich kann ich mich an die Fragestellung nicht mehr wirklich erinnern, aber es ging ausdrücklich um Phantasie, nicht um Realität. Also haben die Kinder brav die Aufgabe erfüllt und Gewaltphantasien aufgeschrieben. Beim Elternabend hingen die Aufsätze dann hinten in der Klasse an der Wand, um zu demonstrieren, wie gewalttätig die Kinder seien. Es war einfach empörend!

Das kann ich bestätigen. Mein mittlerer Sohn hatte die ersten 4 Jahre eine Lehrerin, die neu an die Schule gekommen war - aus Ostberlin. Das war super! Sie wurde allen Kindern gerecht. Dann wurde gewechselt, die neuen Lehrerinnen schauten nur auf Intellekt. Sie warnten mich, dass mein Sohn nicht mit einem arabischen Jungen spielen solle, der 2 Jahre älter war. Das wäre "schlechter Einfluss". Aber die frühere Lehrerin hatte meinem Sohn diesen Schüler zugeteilt, gute Schüler sollten anderen, die Schwierigkeiten hatten, helfen. Der arabische Junge war schon oft bei uns gewesen, z.B. beim Geburtstag der kleinen Schwester, er konnte toll mit kleineren Kindern umgehen und war sehr sozial. Als ich das den Lehrerinnen sagte, wollten sie es nicht glauben und eierten immer noch auf schlechtem Einfluss rum.